Sabrina Jung
newsworksshowsvitatextslinkscontact
 
  Upcoming exhibition

RAUM / photography and film
part of Bornholm Cultural Week 2017



with works by
Manuela Barczewski, John Harten, Annette Jonak, Sabrina Jung,
Ute Klein, Bernd Kleinheisterkamp, Anne Lass, Patricia Neligan,
Heiko Rintelen, Jörg Sasse, Ralph Schulz, Nicolas Wollnik


Vernissage 19. September 2017 / 16-20 Uhr
Art, Books, Postcards, Drinks & Food
Release of the new artmagazine Atmosfære
20. - 24.9.2017 / 16-18 Uhr

Slagteriet · Anne Lass · Godthåbsvej 23 · Østermarie, Bornholm, DK

slagteriet
bornholms kulturuge

 













Sabrina Jung
Portraits / Collagen



6. & 7. Mai 2017
Offene Ateliers in Bahnitz


Leben_Zeit_Raum


Christa Biederbick · Karlheinz Biederbick · Dietmar Bührer · Ulrich Bülhoff
Alex Francés · Jobst Günther · Sabrina Jung · Bodo Rau · Gisela Weimann
Michael Witte und Studenten der HfBK Dresden, Klasse Prof. Sery

Eröffnung: Sa 6. Mai 2017 / 12 Uhr
6. Mai – 25. Juni 2017
Fr-So / 11-17 Uhr und nach Vereinbarung

Kunsthalle Bahnitz
Dorfstr. 1, 14715 Milower Land OT Bahnitz



Kopf und Kragen


Photographers masks of death

Rolf Bier · Volker Blumkowski · Guillaume Bruère · Holger Bunk
Jonas Englert · Gregory Forstner · Isolde Frepoli · Johannes Gramm
Caroline von Grone · Sabrina Jung · Margareta Kern · Wolfgang Kessler
Jan de Maesschalck · Loredana Nemes · Jacco Olivier · Grayson Perry
Thomas Schütte · Jenny Scobel · Armin Subke · Juliane Tögel ·
Rainer Vogt · Gert Wiedmaier

19.11.2016 - 12.02.2017
Eröffnung 18.11.2016 / 20 Uhr
Galerie der Stadt Backnang

Das Portrait ist eines der ältesten und nach wie vor faszinierendsten Themen der Kunst. Eines, das bleibt und auch für viele zeitgenössische Künstler relevant ist. Das Interesse am Bild des anderen – oder am eigenen – ist ein grundlegend menschliches und bei Künstlern und Betrachtern ungebrochen. Die Ausstellung bietet einen Streifzug durch die verschiedenartigen Portraitdarstellungen, die einem in der aktuellen Kunst begegnen: Was kann Portraitkunst heute? Welche Menschenbilder transportiert sie, was sagt sie über unsere Zeit, ihre Moden und ihre Kunst aus? In der besonderen Spielart des Selbstportraits reflektieren Künstler seit jeher ihre eigene Rolle in der Gesellschaft. Dabei kommen unterschiedlichste Positionen und Formen zu Wort, von der Plastik über die Malerei, die Fotografie, die Skulptur und das Video bis zur Graphik.


Mit anderen Augen

Das Portrait in der zeitgenössischen Fotografie



Vernissage Do 13.10.2016 / 20 Uhr
14.10.2016 - 15.01.2017

Kunsthalle Nürnberg & Kunsthaus Nürnberg
www.kunstkulturquartier.de

Die vom Kunstmuseum Bonn und der Photographischen Sammlung/SK-Stiftung Kultur in Köln gemeinsam entwickelte Ausstellung Mit anderen Augen -
Das Porträt in der zeitgenössischen Fotografie
umfasst eine Auswahl von 43 deutschen und internationalen künstlerischen Positionen seit den 1990er-Jahren.

Ute Behrend, Katharina Bosse, Clegg & Guttman, Dunja Evers, Jan Paul Evers, Charles Fréger, Albrecht Fuchs, Bernhard Fuchs, Jitka Hanzlová, Pepa Hristová, Uschi Huber, Pieter Hugo, Jörg Paul Janka, Sabrina Jung, Dagmar Keller/Martin Wittwer, Annette Kelm, Erik Kessels, Dieter Kiessling, Hiroh Kikai, Jana Kölmel, Eckhard Korn, Joerg Lipskoch, Christian Mayer, Katharina Mayer, Christopher Muller, Francesco Neri, Mark Neville, Peter Piller, Barbara Probst, Timm Rautert, Daniela Risch, Thomas Ruff, Daniel Schumann, Oliver Sieber, Beat Streuli, Thomas Struth, Katja Stuke, Wolfgang Tillmans, Jerry L. Thompson, Mette Tronvoll, Albrecht Tübke,Christopher Williams und Tobias Zielony.

Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog im Snoek Verlag erschienen mit Interviewbeiträgen aller Künstlerinnen und Künstler sowie mit Essays von Gabriele Conrath-Scholl, Stefan Gronert, Barbara Hofmann-Johnson, Klaus Honnef und Claudia Schubert.

360 Seiten mit 280 farbigen Abbildungen
Format 28,5 × 23 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-86442-158-7
39,80 €
here: Snoek Verlag



99 seconds of "Quovadis"
bei Kunst & Denker in Düsseldorf
vom IKS - Institut für Kunstdokumentation, Düsseldorf

99seconds of Quovadis


My work "Photographers masks of death" is featured in this publication:

Public / Private / Portrait
This book was made in collaboration with Charlotte Cotton and the International Center of Photography ahead of their new museum's inaugural exhibit, Public/Private/Secret.

Public/Private/Portrait

ISBN: 978-0-692-71239-9
Paperback, Chromolux cover (reflective, embossed)
Individually shrink-wrapped, barcode on back
148 pages, 9x12.5 inches
$38.00

order here!
www.mossless.com



leautrevisage

L'Autre visage

Portrait & expérimentations photographiques

Avec les œuvres de : Erwin Blumenfeld, Jonny Briggs, Julie Cockburn, Amie Dicke, Douglas Gordon, Sabrina Jung, Jean-François Lepage, Birthe Piontek, Stéphanie Solinas, John Stezaker, Lorenzo Vitturi, Hannah Whitaker…

11. Juni - 1. Oktober 2016
Vernissage 10. Juni / 18 Uhr

Centre photographique
Pôle Image Haute-Normandie


À la faveur des expérimentations menées à l’aube du XXe siècle dans le champ de la peinture, la photographie s’émancipe graduellement du pré-requis de la ressemblance « trait pour trait ». Le portrait photographique cesse alors d’être ce lieu sûr où retrouver l’alter ego social et respectable, pour devenir un espace incertain où l’auteur explore un « autre visage », celui d’un moi déconstruit, opaque, sinon vacillant.
L’exposition L’ Autre visage propose une sélection de pratiques photographiques expérimentales tentant de capter l’insaisissabilité de l’identité par la fragmentation de la surface même de la photographie, par le biais de découpages, grattages, collages, abrasions et autres interventions.

L’exposition L’ Autre visage est labellisée et soutenue par le Festival Normandie Impressionniste




QUOVADIS

Chloe Piene, Dirk Skreber, Sturtevant, Kathrin Graf, Nick Mauss,
Sabrina Fritsch, Sabrina Jung, Sebastian Riemer, Thomas Woll

Kunst & Denker
Florastr. 75, Düsseldorf

3. Juni - 28. August 2016
Vernissage 3. Juni / 19 Uhr

Wohin gehst Du? Wohin wird es gehen? Wie verläuft der Weg des Künstlers? In einer Evidenz- und Informationsgesellschaft, wie der unsrigen, schreibt sich der alte Topos der Entzauberung der Welt wiederkehrend fort. Was Max Weber 1919 mit dieser Formulierung zum Ausdruck brachte waren seine Bedenken gegenüber Tendenzen der Rationalisierung die sich vor allem in den Wissenschaften finden ließen. Seine damals noch abstrakte Befürchtung, Sinn und Sein an Logiken des Kalküls und der Berechnung abzutreten, gewinnt heute vor dem Hintergrund der Technisierung des Alltags an Klarheit. Zahlen und Informationen sollen Transparenz schaffen und Erkenntnisse liefern, doch verflachen die Dinge – Objekte wie Körper - gleichzeitig bei diesem Versuch, indem sie lückenlos dargeboten werden.
Mit QUOVADIS versammelt Kunst & Denker Contemporary künstlerische Positionen, die die Derbheit des Zeitgeschehens auf subtile Weise artikulieren. Auf unterschiedliche Weise formulieren die KünstlerInnen ein Moment des Bruchs: Mit der (Kunst)Geschichte, dem Körper, der Oberfläche als Informationsträger. Das Ambivalente erscheint als Methode der Offenlegung.



Me, Myself & I
aus "Me, Myself & I", 2015-2016 , Anneliese

SCHATTEN DES KRIEGES

Pablo Alonso · Christa Biederbick · Karlheinz Biederbick · Ulrich Bülhoff
Otto Dix · Albrecht Dürer · Francisco Goya · Jobst Günther · Willy Jaeckel
Sabrina Jung · Abian Rau · Salah Saouli · Lisa Schmitz · Alfonso Sicilia Sobrino
Shira Wachsmann

Kunsthalle Bahnitz
Dorfstr. 1, 14715 Milower Land

7. Mai - 30. Juli 2016 / Do-So 11-17 Uhr
Eröffnung: 7. Mai 2016 / 12 Uhr

Kriege sind so alt wie die Menschheitsgeschichte und ereignen sich bis in unsere Zeit. Sie entstehen immer aus wirtschaftlichen und machtpolitischen Gründen, die mit ideologischen und religiösen Motiven unterlegt sein können.
Die Schrecken des Krieges, die Grausamkeit, das Leid und Elend der Betroffenen wird ein außenstehender Betrachter nie ganz erfassen können. Das Kriegsgeschehen wird zum Schauspiel. Aus der Überlieferung haben wir hierzu das treffende Wort teatrum belli. Militärische Gewalt wird zum Kriegstheater. Diese Entwirklichung, diese Virtualisierung des Krieges wird in der heutigen Zeit in den Medien reflektiert. Der Krieg erscheint oftmals banalisiert: Bilder kriegerischer Gewalt sind heute gleichermaßen kommerzielle Ware und propagandistische Waffe.
Die zeitgenössische künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Krieg setzt sich mit den vermittelten Bildern der Medien auseinander. Diese provozieren eine Stellungnahme, die nicht auf die ungefilterte Darstellung des Schreckens hinausläuft, sondern das Umfeld, die Schatten, die Erscheinungen am Rande, die mittelbaren Szenen und Symbole zu den Trägern der Anteilnahme, der Betroffenheit, der tiefsitzenden Ängste und Ahnungen macht. Die Ausstellung “Schatten des Krieges” macht es sich zur Aufgabe, das aus dieser Quelle kommende künstlerische Schaffen in Originalarbeiten und Reproduktionen zeitgenössischer und historischer KünstlerInnen zu zeigen.


Linie

Schöne Frauen, Kunstmuseum Bonn
"Schöne Frauen", 2011, Installationsansicht im Kunstmuseum Bonn, © David Ertl

Mit anderen Augen
Das Portrait in der zeitgenÖssischen Fotografie

Ein Kooperationsprojekt der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln und des Kunstmuseum Bonn

Ute Behrend, Katharina, Bosse, Clegg & Guttmann, Dunja Evers, Jan Paul Evers, Albrecht Fuchs, Bernhard Fuchs, Jitka Hanzlová, Jörg Paul Janka, Uschi Huber, OHIO, Sabrina Jung, Keller/Wittwer, Annette Kelm, Erik Kessels, Jana Kölmel, Timm Rautert, Eckhard Korn, Katharina Mayer, Christopher Muller, Peter Piller, Barbara Probst, Daniela Risch, Thomas Ruff, Daniel Schumann, Oliver Sieber, Beat Streuli, Thomas Struth, Katja Stuke, Wolfgang Tillmans, Christopher Williams und Tobias Zielony

Kunstmuseum Bonn

25.2. - 8.5.2016


Linie


Abstand